Vergleich und Beratung zur Rentenversicherung

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge. Sondern an den Beiträgen! Die Lebenserwartung steigt: Schön für die Rentner, schlecht für die Rente. In Deutschland beziehen Frauen heute fast doppelt so lange Rente wie vor 40 Jahren. Bei Männern hat sich die Bezugsdauer um rund 50 % erhöht. Außerdem müssen immer weniger Arbeitnehmer für immer mehr Rentner aufkommen. Ab 2005: Der harte Schnitt - das Alterseinkünftegesetz Nach dem Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) werden Renten (gesetzliche und private Basis-Renten) nachgelagert besteuert.

Ziel: Rentner werden zu Steuerzahlern - nur so bleibt der Staatshaushalt langfristig finanzierbar Alle politischen Parteien sind sich einig – kein Regierungswechsel wird die Entscheidung rückgängig machen. Die Steuerentlastung wächst von Jahr zu Jahr. Aber es gibt auch positive Aspekte des Alterseinkünftegesetzes. Das Volumen an steuerlich abzugsfähigen Altersvorsorge-Aufwendungen nimmt jährlich zu. In 2005 sind 60 % dieser Vorsorgeaufwendungen steuerfrei, maximal bis zu einer Höhe von 12.000 EUR (bei Ledigen; bei Verheirateten verdoppeln sich die Freibeträge). Der Freibetrag steigt jedes Jahr um 2 %-Punkte an, sodass in 2025 100 % und damit maximal 20.000 EUR (Ledige) erreicht sind.

Jetzt kostenlos einen Vergleich zur Rentenversicherung anfordern

· Kontaktinformationen (6700)
http://www.renten-pfadfinder.de

Schlagworte:
Altersvorsorge
Beiträgen
Lebenserwartung
Deutschland