Hochzeitsgedichte

Glückwünsche zur Hochzeit sollten von Herzen kommen und auch Freude ausdrücken. Leider ist das für den einen oder anderen Menschen gar nicht so einfach dem Brautpaar die richtigen Wünsche mitzuteilen. Was schreibe ich da bloß auf die Glückwunschkarte? Ein Hochzeitsgedicht oder doch lieber einen schönen Hochzeitsspruch? In dieser Kategorie befinden sich Hochzeitsgedichte von bekannten und unbekannten Dichtern.

Weitere Sprüche zum Thema: Weitere Hochzeitsgedichte kannst Du auf der Seite - Gedichte für alle Fälle finden. http://www.gedichte-fuer-alle-faelle.de

Sie hat nichts und Du desgleichen, dennoch wollt Ihr, wie ich sehe, zu dem Bund der heilgen Ehe Euch bereits die Hände reichen. Kinder seid Ihr denn bei Sinnen? Überlegt Euch das Kapitel. Ohne die gehörgen Mittel soll man keinen Krieg beginnen.- Wilhelm Busch

Im Schlafgemach, fern von dem Feste, sitzt Amor dir getreu und wacht, dass nicht die List mutwillger Gäste das Brautbett dir unsicher macht. Er harrt auf Dich. Der Fackel Schimmer umglänzt ihn, und ihr flammend Gold treibt Weihrauchdampf, der durch das Zimmer in wollustvollen Wirbeln rollt. Wie schlägt dein Herz beim Schlag der Stunde, der deiner Gäste Lärm verjagt! Wie blickst du nach dem schönen Munde, der dir nun bald nichts mehr versagt. Du gehst, und wünschend geht die Menge; ach wer doch auch so glücklich wär! Die Mutter weint, und ihre Strenge hielt gern dich ab und darf nicht mehr. Dein ganzes Glück nun zu vollenden, trittst du ins Heiligtum herein; die Flamme in des Amors Händen wird wie ein Nachtlicht still und klein. Schnell hilft der Schalk die Braut entkleiden und ist doch nicht so schnell wie du, sieht euch noch einmal an, bescheiden hält er zuletzt die Augen zu.- Johann Wolfgang von Goethe

Dass du mich liebst, das wusst ich, ich hatt es längst entdeckt; doch als du mirs gestanden, hat es mich tief erschreckt. Ich stieg wohl auf die Berge und jubelte und sang; ich ging ans Meer und weinte beim Sonnenuntergang. Mein Herz ist wie die Sonne so flammend anzusehn, und in ein Meer von Liebe versinkt es groß und schön.- Heinrich Heine

Du bist wie eine Blume, so hold und schön und rein; ich schau dich an, und Wehmut schleicht mir ins Herz hinein. Mir ist, als ob ich die Hände aufs Haupt dir legen sollt, betend, dass Gott dich erhalte so rein und schön und hold.- Heinrich Heine

Der eine tuts um die Dukaten, der zweite um ein hübsch Gesicht, der dritte darf nicht länger warten, der vierte, weil Mama so spricht. Der fünfte will sich einmal setzen, der sechste ist nicht gern allein, der siebte hofft, sich zu ergötzen, der achte möcht auch einmal frein, beim neunten sind es Mitleidstriebe, doch ihr - ihr heiratet sicher nur aus Liebe.- Wilhelm Busch

Ihr kennt ihn doch schon manches Jahr, wisst, was es für ein Vogel war; wie er in allen Gartenräumen herumgeflattert auf den Bäumen. Wie er die hübschen roten Beeren, die andern Leuten zugehören, mit seinem Schnabel angepickt und sich ganz lasterhaft erquickt. Nun hat sich dieser böse Näscher, Gardinenschleicher, Mädchenhäscher, der manchen Biedermann gequält, am Ende selber sich vermählt. Nun legt er seine Stirn in Falten, fängt eine Predigt an zu halten und möchte uns von Tugend schwatzen. Ei, so ein alter Schlingel! Kaum Hat ernen Kirschbaum, so schimpft er auf die‚ Spatzen.- Wilhelm Busch

Lehn deine Wang an meine Wang, dann fließen die Tränen zusammen; und an mein Herz drück fest dein Herz, dann schlagen zusammen die Flammen! Und wenn in die große Flamme fließt der Strom von unsern Tränen, und wenn dich mein Arm gewaltig umschließt - sterb ich vor Liebessehen!- Heinrich Heine

Schön ists wenn zwei Sterne nach sich stehn am Firmament, schöne, wenn zweier Rosen Röte ineineander brennt. Doch in Wahrheit immer ists am schönsten anzusehen, wie zwei, so sich lieben, selig zum Traualtar gehn.- Justinus Kerner

Liebe - sagt man schön und richtig - ist ein Ding, was äußerst wichtig.´Nicht nur zieht man in Betracht, was man selber damit macht, nein, man ist in solchen Sachen auch gespannt, was andere machen.- Wilhelm Busch

Die Liebe hemmet nichts; sie kennt nicht Tür noch Riegel Und dringt durch alles sich; Sie ist ohn Anbeginn, schlug ewig ihre Flügel und schlägt sie ewiglich.- Matthias Claudius

Seite 1 von 3  

Übersicht » Hochzeitsgedichte